Seiten

Mittwoch, 21. Juni 2017

Ich wundere mich gerade..

...über mich selbst. Fertig, gebadet, und schon beim Trocknen.

Meine durchschnittliche Liegedauer bei Tüchern liegt sicher bei über einem Jahr, Minimum.
Ein Ausschnitt aus der Trockenphase, Der bunte Riese macht es sich gemütlich!

Das Schöne an Selbstgesponnenem ist, man hat sicher nie zu wenig Faden, man produziert notfalls nach.


Dienstag, 20. Juni 2017

Frisch gebadet und gespannt

Ravelry ist als Gedächtnisstütze gar nicht so schlecht, so weiß ich jetzt dass das Tuch "Nurmilintu" heisst - wer mag kann auch hier vorbeisehen ... http://www.ravelry.com/projects/bluemoonquilter/nurmilintu

Ein echter Restlfresser, ich muss das Tuch noch abwägen und die Schenkellänge abmessen, aber heute war ich einfach nur froh dass es trocken ist und fix und fertig. Weil, das rote Tuch badet jetzt auch schon und scheint ebenfalls etwas sehr groß geraten zu sein. Die nächste Einwickelsaison kommt bestimmt!





Sonntag, 18. Juni 2017

Wenn die Maschenmarker nicht reichen

Clover Maschenmarker, ich liebe sie.
Nur wenn man beim äusseren Rand angekommen ist und ausnahmsweise alle 12 Maschen einen Marker setzen will,  dann könnten sie schnell zu wenig werden.
Somit gibt es kleine Katzenschwänze, Reste von gesponnenem Abfall sozusagen, ein paar Mal ein Stück abreissen, verknoten und schon sitzt es.
Aufpassen sollte ich beim Abschneiden und herauszupfen, besser nicht ins Tuch schnippeln 
Also hier ein Bild vom Zwischenstand, 15 Reihen fehlen noch, mal sehen ob das Gespinnst von Strang 3 reicht, oder noch ein Vierter dran glauben muss. 550 Maschen auf der Nadel brauchen schon ein wenig Material.

Samstag, 17. Juni 2017

Wer viel spinnt der muss auch stricken

Die Tour de Fleece steht schon wieder vor der Tür, wie schnell so ein Jahr doch vergeht. Heuer spinnen wir im kleinen Grüppchen vor uns hin, ohne Gruppenzwang den man sich bekanntlich ja nur selbst auferlegt.
Vorbereitet wäre schon alles an Spindeln und Fasern, der Eindruck der gebunkerten  fertigen Stränge hat mich aber doch ein wenig überwältigt und so habe ich mich entschlossen noch blitzschnell ein Tuch zu stricken und die Berge ein wenig abzubauen. 
Das Bild ist schon von gestern, heute könnte ich mich damit schon wärmen so groß ist es mittlerweile und ich denke morgen ist es fertig. Wenn es sich nur so schnell spannen wie stricken würde....

Donnerstag, 15. Juni 2017

12 Tage - 12 Blöcke ------ diesmal wird appliziert!

Feiertag bei uns, Zeit für eine Ankündigung - 12 Tage - 12 Blöcke sind in Kürze wieder unterwegs.
 Ihr wolltet nicht aufhören, mir fällt immer etwas ein, somit bekommen die 3 x 12 Blöcke die wir schon genäht haben Gesellschaft.
Diesmal ändert sich die Technik, die Größe bleibt. Es wird appliziert, und keine Panik wer damit keine Erfahrung hat, es werden dabei auch die Techniken erklärt, vielleicht sind Euch einige neu davon. 
Es wird einfach, es wird bunt, es wird fröhlich!
Wo wird genäht? Im kleinen Kreis in der Gruppe zum Shop, dort gibt es das Muster gratis. Es ändert sich also (ACHTUNG) der Ort, wo das Muster zum Downloaden ist.
In ein paar Tagen geht es los! #12Tage12Blöcke
Bitte vor der Anmeldung einmal kurz die Gruppenregeln durchlesen :)


Montag, 10. April 2017

20 facts about me ....

Auf Instagram getaggt, aber beantworten werde ich es hier, am privaten Blog. Und ich tagge niemanden - wer mitmachen will kann das jederzeit gerne tun.

Es zieht schon seit Jahren seine Kreise, zweimal habe ich mich taub gestellt - diesmal mache ich mit 😀

1) Ich lebe am flachen Land und kann aber ohne Berge auf Dauer keine Luft bekommen, dann muss ich rauf. Möglichst mit Schnee bitte. Und Germknödel.

2) Ich habe Klamotten aus der Schulzeit und bin jetzt ein halbes Jahrhundert alt, na sowas. Textilien dürften damals haltbarer gewesen sein als heute.

3) Warum ich plötzlich, also plötzlich .... seit bald 2 Jahrzehnten ... Stoffhändlerin bin, frage ich mich jede Woche. Wie ist das passiert. Was nicht heisst, dass ich es nicht gerne bin, was uns zu Punkt 4 bringt

4) Was ich nicht will, das mache ich nicht. Punkt.

5) Ich liebe High Heels. Also Schuhe. In der Schule ewig gehänselt für Storchenbeine dank permanentem Untergewicht (ja, meine  Eltern konnten sich sehr wohl Essen für mich leisten, ich war nur ein Nicht-Esser) bin ich jetzt ganz dankbar für die noch immer nicht ausufernde Breite meiner Oberschenkel und Waden, die möglicherweise Absätze in den Boden rammen könnten. Also, auf die Storchenbeine der 70er!

6) Lieblingsessen ..... leerer Teller. Größter Angstfaktor: "All you can eat" Veranstaltungen, unbeliebtester Kommentar von Kellnern: "hat´s nicht geschmeckt??" nach einer Portion, die für ein SOS Kinderdorf gereicht hätte und die Hälfte zurückgeht. Beste Essensbegleiter: die dann für mich den halben Teller verputzen. Nicht, dass ich nicht ab und zu gerne esse - aber alles hat seine Grenzen.

7) Neues. Ich liebe Neues. Neue Erfahrungen, neue Designs, neue Bücher, neue Projekte. Bei Menschen das Gegenteil, je länger mit mir durchs Leben desto besser.

8) Ich kann im Stehen schlafen. Im Ernst. Als Stoffhändlerin muss man das nicht mehr, da sieht man sein Bett dann doch regelmässig. Trotzdem, ich kann es noch immer. Das heisst nicht man steht wie eine Kerze im Raum herum.

9) Mir fehlt jeglicher Orientierungssinn. Ich habe sogar ein Navi am Handy und muss meine Position markieren, wo ich mein Auto abgestellt habe. Es gab Ortschaften, da bin ich auf der selben Seite hinein wie hinaus, vor dem göttlichen Navi. Habe ich schon erwähnt, ich habe mehrere Navis? ;)

10) Lieblingsgetränke derzeit - das wechselt ständig - antialkoholisch: der Unicorn Latte. Im Januar probiert, skeptisch, aber ich muss sagen .. der kann was! Und irgendwie macht er fröhlich, schon beim Hinsehen. Alkoholisch, naja, kommt darauf an wo ich bin. Meistens ein Cosmopolitan (angestaubt, aber ein Klassiker). Und Kaffee, zählt nicht zu Getränken, das ist ein Heilmittel. Der macht alles wieder gut.

11) Ich liebe es in der Früh durch den Garten zu gehen, nackte Füsse, nasses Gras. Ist es nicht nass drehe ich vorher den Sprenkler auf. So, jetzt ist es raus. Das ist nicht immer Tau was glänzt 😊

12) Zweiter Vorname: Ungeduld! Wer behauptet, dass man als Quilterin ein geduldiger Mensch sein muß? Urbaner Mythos.

13) Ich brauche Platz. Mein Ausbreitungsfaktor verhält sich unproportional zu meiner Körpergröße/Umfang

14) Meine Garderobe besteht beinahe nur aus Schwarz und Weiss. Fällt nicht auf, durch bunte Schals und ein paar Ausrutscher. Gehe ich einkaufen, sucht mich bei Schwarz. Sagt meine Begleitung: "Nicht schon wieder Schwarz!!" ... sucht mich bei Weiss.

15) Leidiges Problem: fühle mich für alles verantwortlich, was bedeutet ich versuche alle Probleme zu lösen und das in Rekordzeit. Daran arbeite ich noch 😉

16) Mein persönlicher Luxus: ohne Wecker den Tag beginnen zu können. Bis 10 Uhr bin ich nämlich garantiert fit!

17) Kann mich stundenlang in mir selbst vergessen

18) Bin überzeugt davon, dass ein reibungsloses Familienleben auf der Tatsache beruht, dass jeder sein eigenes Bad hat

19) Derzeit wunschlos - Durchführbares erfülle ich mir, Undurchführbares brauche ich mir nicht zu wünschen

20) würde gerne mal auf einer rosa Wolke sitzen - die gibt es aber nur bei Photoshop




Dienstag, 21. März 2017

Belohnung muss sein

Heute habe ich mir selbst eine Belohnung gegönnt - aus gegebenem Anlaß.

Und eine Quilterin kann sich nicht schöner belohnen als mit Stoff, und wenn der noch frisch zur Türe hereinweht, dann muß es eben sein. Dachte ich mir und normalerweise passiert das nicht, dass ich das erste Paneel für mich selbst abschnipple, aber was ist schon normal.

Wer vom putzigen Blick jetzt auf fasziniert ist, der kann sich hier noch mehr süsse Blicke von Katzen einfangen ...

Adorable Cats - Paneel 

Voll verzückte liebe Grüsse
Roswitha