Seiten

Montag, 24. Oktober 2016

Froschtod - kommt nicht in Frage

Bei einem Gesprächsgang durch den Garten, während Giraffensohn und ich diskutiert haben über Gott und die Welt, anteilsgleich, sah mein Sohn ein winziges Ding auf der Leiter zum Pool. Bei näherer Betrachtung des winzigen kohlschwarzen und dem größeren dunkelgrauen Klumpen daneben: zwei Quaksis. Es war eiskalt an dem Tag, die Nacht darauf wäre bereits Nachtfrost gewesen.

Eine Miniausführung, gerade mal 2 cm groß und ein etwas größeres Exemplar, sie wollten aus dem Pool und konnten nicht - wir dachten, Exitus letalis. Mitnichten. In beiden Händen je einen Frosch aufgewärmend während Sohnemann das Indoor-Planschbecken gestaltet hat, so haben wir sie dann ins Arbeitszimmer gebracht.

Man muß sich vorstellen, in jeder Faust ein Quaksi, ständig anhauchend und dann das erlösende QUAAAAAK mit heiserem Tönchen, da geht einem das Herz auf. Nach einer angenehmen Nacht im IndoorPool (eine riesige Salatschüssel am Schreibtisch, zugedeckt mit einem durchsichtigen Netz und einigen Obstmücken - dank einer ältlicheren Banane in der Küche waren dort ein paar wenige zu finden) dürfte es eine angenehme Nachtruhe gewesen sein.

Jetzt sind sie wieder im Teich, und nicht im Pool - und mit viel Glück hat der Kleine nächstes Jahr einen wunderschönen Frühling! Um den Größeren machen wir uns weniger Sorgen.

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Gespinnst

Merino vom Wollschaf (C) Roswitha Meidl-Danek

 Es war zu langweilig, obwohl so ein schönes Veilchen-Lila. Da fand sich noch etwas pink, rosa, lila Etwas ....
Rolags (C) Roswitha Meidl-Danek
... und hat sich zu Rolags verarbeiten lassen. Und sehr dünn gesponnen blieb eine Menge von der Farbmischung übrig, der Rest landete ein einem Strang sehr dominantem Rosa. Man fragt sich, wo das ganze Lila hingekommen ist. Man bemerke den hübschen Mug Rug von Doro darunter.

Und fertig gesponnen! (C) Roswitha Meidl-Danek

Jetzt liegt es mit drei anderen Strängen herum (links hinten liegt der lila Strang, der plötzlich rosa war), rechts außen hat eine ziemlich lange Lauflänge und ist komplett von Hand gesponnen und verzwirnt und vorne meine Lieblingsfarbe - die UNfarbe wie meine Mutter zu sagen pflegt, Schwarz und Grau mit ein wenig Weiß. Mit Maulbeerseide, weich und etwas dicker gesponnen, ich habe mich bemüht. Dünner geht immer, dicker ist schlimmer :) Da muss man sich förmlich konzentrieren!

Und für die aufmerksamen Hingucker: mein Geburtstagsquilt, gehütetes Geschenk und beinahe im täglichen Einsatz. Nicht nur als zufälliges Fotobjekt.

Heute nur Gespinnst, beim nächsten Mal wieder Gequilte!

Eure Roswitha

Donnerstag, 29. September 2016

Nettes für Weihnachten

Tildanäher sind hier wieder angelockt - das Buch hatte ich noch nicht, obwohl es schon eine Zeit lang erschienen ist.

Nähen für Weihnachten, schnell und nett!



 Und bei ein wenig Stöbern am Abend schlüpft meist noch etwas anderes dazu, nicht nur das eine Buch. Sucht bleibt eben Sucht ;)

Dienstag, 30. August 2016

Wer näht noch mit Husqvarna?

Erkannt?

Die Gilmore Girls - demnächst in Fortsetzung, lassen wir uns überraschen wie sie sich gewandelt haben in den Jahren!  
Die Serie war jedenfalls voll mit Quilts, eine Fundgrube für alle die ständig Quilts in Filmen suchen.

Samstag, 27. August 2016

Zurück aus Italien - zurück in den Alltag

Ich musste einiges aussortieren, kramen, kramschen, vorwiegend Papier und statt in den eigenen Gedanken zu versinken habe ich es Steinfest überlassen, mir in 800 Minuten Hörversion, gelesen von Markus Boysen und seiner unaufgeregten Art, trotzdem temporeich, faszinierend und insgesamt unglaublich (was der Zweck des Buchs ist - das Unglaubliche glaubhaft zu machen), die Zeit zu verkürzen.

Und man glaubt nicht, wie schnell 800 Minuten vorbeigehen können  - und wie viele Sack Papier man da anfüllen kann nebenbei, ohne es zu merken.

Auch als Taschenbuch erhältlich, oder eben als Hörversion. Man muss kein Abo bei Audible haben (ich besitze auch keines) - einfach auf Hörbuch klicken, dann öffnet sich ein neues Fenster. Hörbuchpreis ca. 12 Euro. 

4 Waisenblöcke aus einem Tausch lagen auch so nett beisammen, mittlerweilen haben sie schon Sashing und Rand, außerdem eine Rückseite und warten jetzt noch, bis ich ihnen ein passendes, großes Innenkissen besorge. Der Schwede soll große Entenfedernkissen haben, bis 60 x 60 cm, ich denke das wird es werden.



 Den Hexathon, die "Riesenhexis", nähen wir in der Country Rose Yahoo Gruppe, der nimmt schon anständige Formen an und diese Blöcke wirken wie Riesen wenn man gerade noch Kleinteile in der Hand hat. Sehr entspannend!

Gila bringt mich immer auf wollige Ideen, das ist der Anfang meiner Resteverarbeitung der selbstgesponnenen Wolle. Es bleibt immer etwas übrig, jetzt wird im Quadrat gestrickt mit 10 Maschen. Mittlerweile ist es schon ein ordentliches Stück mehr, man strickt und strickt .... vorwiegend am Abend, also eigentlich spätnachts.

Den haben wir heuer in Italien gesehen - was für ein Prachtstück! Multifunktional, also falls wir einmal nach Italien ziehen (und was weiß man schon - wenn ich im Lotto gewinne, wozu ich erst einmal spielen müsste, dann wäre alles möglich), dann kommt so einer in den Haushalt :)

Morgen ist der letzte Urlaubstag - es war zu kurz, eine Woche richtiger Urlaub und zwei Wochen war der Quiltshop anschliessend geschlossen aber der Versand war voll am Laufen, dazu Umstrukturieren, Papierkram (siehe oben ...), das gehört eben alles dazu. Nur mit ein wenig mehr Ruhe als sonst.

Weil wenn man sich nicht ab und zu ein wenig Ruhe gönnt könnte einem leicht der Kopf davonwehen ......
Habt eine schöne Zeit! 
Eure Roswitha

Montag, 11. Juli 2016

Kleine Scraps und große Spulen

 Den Spinntanten ist die Tour de Fleece wahrscheinlich ein Begriff, jedes Jahr gleichzeitig mit der Tour de France wird gesponnen.
Jeder so viel wie er will oder kann, Zwang gibt es keinen (sonst wäre das auch nichts für mich), und so spule ich abends, wenn meine Augen irgendwann geschont werden sollen und keine winzigen Stiche mehr beobachten sollten eben Meter für Meter schwupps auf das Rad. Oder die Handspindel -- was sich gerade ergibt.

Denn momentan sind die Teile recht klein, die Stiche auch, und das sollte schon anständig aussehen ... bei Tageslicht betrachtet. 


Wieder zur Tour de Fleece, zu Weihnachten habe ich Rolags angefertigt und die werden von Hand versponnen. Mit einer Lacespindel, 17 Gramm, ein Kleinchen und die Fäden werden herrlich dünn. Mittlerweile habe ich mir abgewöhnt nachzudenken was daraus wird wenn es fertig ist, der Weg ist das Ziel, ganz einfach.
 
Art Yarn -- man sieht jetzt keine von den dicken, bauschigen Stellen und ungebadet ist der Strang auch noch. Aber: fertig. Auch ein Teil der Tour de France, eines meiner Zwischenziele geschafft -- der Strang ist erledigt. Da es stellenweise zu dick für das Rad war (obwohl ich gerne mit der Handspindel spinne verzwirne ich lieber mit dem Rad) eben mit der Handspindel .. was für ein Gewaltakt :)
Mal sehen, mal sehen ..... eines meiner Ziele bei der Tour de Fleece ist die Spule (radversponnen, Lace) mit handversponnenem Lace (Ashfordfasern) zu verzwirnen. Ein Strang ist schon fertig, wieder eine Lacespindel (16 Gramm), Blüte, sie braucht ein paar Gramm bis sie dann wirklich perfekt läuft für meine Begriffe. Aber dann kann man sie füllen bis der Faden reisst :)
Potholderquilts - ich liebe sie! Raus aus der UFO Zone, rein in die Ausfertigung. Was soviel heisst wie: aus dem rechten Eck ins linke Eck. Aber, es läuft, Einige sind schon fertig, es ist momentan entweder zu heiss oder zu stressig oder ich bin einfach zu müde, im normalen Tempo läuft es nicht, aber das ist eben so wie bei allen anderen. Private Zeit ist auch bei mir zum Nähen nicht endlos verfügbar.

Demnächst wieder mehr am Blog der Froschkönigin, Blogs sind eine etwas undankbare Sache. Man merkt erst dass sie gelesen werden, wenn man bei Facebook und Co die Kommentare dazu bekommt ;) Ich nehme mich da auch bei der eigenen Nase, Kommentare auf Blogs sind nicht unbedingt meine Stärke. Einloggen, kommentieren, Captchas .... ich bin auch um nichts besser in der Hinsicht ;)

Montag, 27. Juni 2016

Was höre ich, was lese ich?

Wir reden nicht nur über Stoff bei der Arbeit, sondern auch darüber was jeder gerade liest oder hört.

Hören ist wichtig, egal ob Arbeit oder Freizeit, ein Hörbuch im Ohr (vorausgesetzt man darf das natürlich bei der Arbeit - aber Fat Quarter Zusammenfalten gehört jetzt nicht zu den aufregendsten Tätigkeiten, somit ist ein Hörbuch ein willkommener Freund) verschönt den Tag.

Bei mir ist gerade im Ohr:


 Was gehört in Schuhe? Füsse, ganz richtig. Nur wenn in den Schuhen nur Füsse stecken, noch dazu eine ungerade Anzahl, wird es interessant im siebenten Fall von Kommissar Adamsberg.
Außerdem hilft ein Arzt, den man selbst gerne aufsuchen möchte, der sogar kleine Kätzchen zum Trinken bringt und den Kommissar von einigen körperlichen Problemen befreit.

Und gelesen wird gerade:

 Schöne Künste
Aus dem Haymon Verlag, Autorin Evelyn Grill.
Satirischer Kunstkrimi, der von einem Insider aus einiges an Museen, Künstlern, überzogenen Lebensweisen und schrägen Gestalten auf die Schaufel nimmt. Leiche inklusive.